Weichenventile der Typen Drehventil gegenüber Luftklappe gegenüber Plattenventil

Bei der Auswahl eines Weichenventils zu berücksichtigende Faktoren:

Das Auswählen eines Weichenventils für Ihr pneumatisches Beförderungssystem kann sehr schwierig sein, insbesondere, wenn man bedenkt, wie viele Weichenventile auf dem Markt sind. Ein richtig ausgewähltes Weichenventil kann dafür sorgen, dass Ihr Betrieb störungsfrei läuft, die Wartungskosten minimieren und die Effizienz Ihres Beförderungssystems optimieren. Neben der Bestimmung der Faktoren, die Sie bei der Auswahl eines Weichenventils für Ihr System berücksichtigen sollten, liefert dieser Artikel Beschreibungen der am häufigsten verwendeten Weichenventile, ihrer Funktionsweise, ihrer Anwendungsweise sowie ihrer Vor- und Nachteile.

Bevor Sie ein Weichenventil für Ihr pneumatisches Beförderungssystem auswählen können, müssen Sie mehrere Faktoren berücksichtigen: Ihren Anwendungstyp, Ihren Beförderungssystemtyp, Ihre Materialeigenschaften, die Ventilkosten und die Ventiloptionen.

Anwendungstyp – Die meisten Weichenventile, auch Zweiwege-Weichenventile genannt, befördern Material von einer Quelle an zwei Zielorte. Bei einigen Anwendungen wird ein Zweiwege-Weichenventil umgekehrt in die Leitung installiert, um Material von zwei Quellen an einen Zielort zu befördern. Bei derartiger Verwendung wird es als Zweiwege-Konvergenzventil bezeichnet. Sie müssen jedoch beachten, dass die Umwandlung eines herkömmlichen Zweiwege-Weichenventils in ein Konvergenzventil erfordern kann, dass der Hersteller kostenintensive Konstruktionsänderungen vornimmt, die den Kaufpreis des Ventils erhöhen. Es kann sinnvoller sein, ein Ventil auszuwählen, das speziell für Konvergenz konzipiert ist.

Wenn Ihr System über mehr als zwei Materialquellen oder -zielorte verfügt, müssen Sie überlegen, wie jedes einzelne Weichenventil installiert werden kann, damit die Konstruktionskriterien Ihres Systems sowie Ihr Budget erfüllt werden. Eine Art zur Erfüllung dieser Bedingungen besteht darin, ein Weichenventil mit mehr als zwei Anschlüssen zu installieren, ein sogenanntes Mehrfachanschlussweichenventil.

Beförderungssystemtyp – Ihre Weichenventilauswahl hängt davon ab, ob Ihr pneumatisches Beförderungssystem Flug- oder Dichtstrombeförderung ist und ob es mit Unterdruck oder Vakuum funktioniert. Ein Flugstromsystem kann einen Beförderungsleitungsdruck von bis zu 15 psig oder einen Unterdruck von bis zu 30 Zoll Quecksilbersäule haben, während ein Dichtstromsystem einen Beförderungsleitungsdruck von bis zu 90 psig haben kann. Stellen Sie sicher, dass das von Ihnen ausgewählte Ventil in Ihrem Beförderungsstrom und bei Ihrem Systemdruck bzw. -unterdruck gut funktioniert.

Sie müssen auch die Druck- oder Unterdruckfähigkeiten und den Leitungsdurchmesser Ihres Systems sowie den zu erwartenden Druckabfall im Ventil berücksichtigen, um die Mindest- und Maximalgröße des Ventils bestimmen zu können. Dadurch wird gewährleistet, dass das Ventil nach der Installation in Ihrem System ordnungsgemäß und effizient funktioniert. Um Ihnen bei der Eingrenzung der Auswahl zu helfen, versehen viele Hersteller all ihre Ventile mit Druckbemessungswerten und stellen eine Ventilbemessungstabelle bereit, die die Spezifikationen und Grenzwerte der einzelnen Ventile enthält.

Materialeigenschaften – Berücksichtigen Sie Ihre Materialeigenschaften, wie z. B. Partikelgröße und Abrasivität, um ein Weichenventil auszuwählen, das dafür geeignet ist. Partikel, die zu groß für das von Ihnen ausgewählte Ventil sind,

können zwischen den inneren Komponenten der Weiche verstopfen, wodurch das Ventil die entsprechende(n) nachgeschaltete(n) Beförderungsleitung(en) (die geschlossene(n) Leitung(en)) nicht vollständig für Luft- und Materialfluss absperren kann. Partikel, die zu klein für Ihr Ventil sind, können zwischen den inneren Komponenten komprimiert werden, wodurch die Weiche blockiert wird oder das Material in die abgesperrte Leitung gelangen kann.

Material, das zu abreibend für die Konstruktion Ihres Ventils sind, können die Ventilkomponenten abnutzen, wodurch eine Lücke entsteht, durch die Luft und Material in die abgesperrte Leitung gelangen können. Die durch diese Lücke gelangende Luft erzeugt einen Druckabfall im System, der die Systemkapazität beeinträchtigt, und Material, das in die abgesperrte Leitung gelangt, kann Ihr Endprodukt kontaminieren.

Zum Beheben dieser Probleme müssen Sie das Beförderungssystem abschalten und das Ventil entfernen, um seine inneren Komponenten zu reinigen oder zu ersetzen. Dadurch entstehen langwierige Produktionsausfälle, erhöhte Wartungs- und Produktionskosten und eine Herabsetzung der Effizienz Ihres Systems. Um solche Probleme zu vermeiden, sollten Sie Ihre Materialeigenschaften bestimmen und ein dafür geeignetes Ventil auswählen.

Kosten – Der Kaufpreis eines Weichenventils ist nur einer der zahlreichen Kostenfaktoren, die Sie berücksichtigen müssen. Weitere umfassen die Kosten für Transport, Installation und Wartung sowie für Material-Kreuz-Kontamination in Zusammenhang mit inneren Ventilleckagen und Produktionsausfallkosten durch Wartungsabschaltungen. Diese und weitere leistungsbezogene Kosten können Sie erkennen, indem Sie Benutzer befragen, die ein bestimmtes Ventil in Anwendungen installiert haben, die Ihrer Anwendung ähneln.

Optionen – In Abhängigkeit von Ihren Materialeigenschaften können Sie spezifizieren, dass ein Weichenventil und seine Komponenten aus Gussaluminium, Gusseisen, Edelstahl oder einer Speziallegierung gefertigt sind. Und in Abhängigkeit von den Spezifikationen und der Leistungskapazität Ihres Beförderungssystems können Sie oftmals spezifizieren, dass ein Ventil manuell, mit Luft oder durch einen Elektromotor betätigt wird. Sie können zudem spezifizieren, dass ein Ventil mit einem luftgesteuerten Magnet und Positionsanzeigeschaltern ausgestattet ist.

Berücksichtigen Sie diese Faktoren bei der Erkundung der verfügbaren Weichenventiltypen. Die folgenden Informationen decken fünf übliche Weichenventile ab: Drehkegel, Drehplatte, Luftklappe, Schubplatte und Schlauch. Es werden auch Weichenventilkonfigurationen für Mehrfachquellen und Mehrfachzielorte erörtert.